Abschluss Triathlon mit Sprintdistanz ehe es nach Las Vegas geht.

Zunächst war für dieses Wochenende kein gutes Wetter angesagt und ich überlegte lange ob ich überhaupt am Wettbewerb teilnehmen sollte, da ich nicht riskieren wollte, mich vor der großen Reise zu verletzen oder gar zu verkühlen. Ich beobachtete also das Wetter und entschied letztendlich doch zu starten.

Beim Schimmen waren die meisten Athleten in Neoprenanzügen unterwegs, doch ich verzichtete absichtlich darauf, obwohl die Wassertemperaturen für den Neoprenanzug sprachen. Ich sagte mir „Augen zu und durch“ und auch wenn das Wasser sehr frisch war, war das Schwimmen für mich gefühlsmäßig in Ordnung. Einzig die Orientierung im Neusiedler See und vor allem den Ausstieg zu finden, fiel mir wieder etwas schwer. Als 69. stieg ich aus dem Wasser und ging sofort aufs Rad über. Mein Vorhaben war alles auf rot zu setzen und so kam ich mit der schnellsten Radsplit-Zeit als 5. in die Wechselzone. Dort widerfuhr mir ein kleines Missgeschick: ich öffnete den Helmriemen zu früh und so musste ich eine 10 Sekunden Stop-and-go Strafe abwarten. Nun folgte noch der 5km Sprint: Aufgrund der Strafe überholten mich schon kurz nach Beginn zwei ungarische Athleten, die sehr flott unterwegs waren. Bis ins Ziel konnte ich nur mehr einen Platz gut machen und kam somit als 6. mit einer Zeit von 01:02:51 Ins Ziel. Die Altersklassenwertung konnte ich für mich entscheiden.

Sprinttriathlon Podersdorf